Veinal Volleys können aufatmen

Am vergangenen Sonntag war der VGF Marktredwitz zu Gast bei den Veinal Volleys. Dieses Spiel war für die Bambergerinnen besonders wichtig, da man dringend den zehnten Tabellenplatz verlassen musste. Der vergangene Spieltag hielt was er versprach. Spannung, Spielwitz, starke Szenen, auch einige Eigenfehler und den wohlverdienten SIEG. 

Der erste Satz startete nicht so, wie es sich die Damen der Veinal Volleys vorgenommen hatten. Durch starke Aufschläge der VGF Marktredwitz und der Tatsache, dass man sich einfach nicht im Angriff durchsetzen konnte, lagen die Bambergerinnen schnell mit 1:7 in Rückstand. Heriberto Quero war schon jetzt gezwungen, eine Auszeit zu nehmen und letztendlich durch einen Spielerwechsel auf der Außenposition eine Veränderung herbeizuführen. Punkt für Punkt holten die Veinal Volleys den Rückstand auf, wurden jedoch auch immer wieder durch Eigenfehler im Angriff in ihrer Aufholjagd ausgebremst. Denkbar knapp ging der erste Satz mit 25:22 jedoch an die Mädels aus Bamberg und dieser Satzgewinn bewirkte in den Köpfen viel Positives, da der letzte Satzgewinn einige Spieltage zurücklag.

Im zweiten Satz gelang es den Veinal Volleys die Euphorie des ersten Satzes mitzunehmen und diesen mit vielen spannenden und nervenaufreibenden Ballwechseln für sich zu entscheiden. In diesem Satz hatte die VGF Marktredwitz den Angriffen der Bambergerinnen nicht viel entgegen zu setzen, wobei die starke Außenangreiferin der Gäste auch ihren Angriff sehr gut im Bamberger Feld platzieren konnte. Aber mit der neu gewonnen Gelassenheit sich auf die eigenen Stärken zu besinnen, konnte man solche Angriffspunkte des Gegners verschmerzen und so entschied den zweiten Satz relativ deutlich mit 25:19 für sich.

Der dritte Satz war wohl der spannendste und in vielen Spielzügen auch nichts für schwache Nerven. Es ging ständig hin und her und man konnte lange nicht vorhersehen, wie dieser Satz wohl ausgehen würde. Beim Spielstand von 19:17 kam es noch zu einem kurzen Wechsel im Zuspiel. Letztendlich konnten die Bambergerinnen auch diesen Satz mit 26:24 glücklicherweise fürsich entscheiden. Es funktionierte viel in diesem Satz, die Angriffe, die gute Blockabwehr aber besonders hervorzuheben ist die starke Annahme- und Abwehrleistung der Libera Maria „Janne“ Bayer über das komplette Spiel. Dies ermöglichte der Zuspielerin in allen drei Sätzen Ihre Angreiferinnen optimal in Szene zu setzen.

Wichtig sind diese 3 erkämpften Punkte im Abstiegskampf. Jetzt gilt es für Heriberto Quero diese Woche die Veinal Volleys optimal auf das nächste Auswärtsspiel in Regenstauf einzustellen. Denn ein weiterer Sieg ist geplant, um einen möglichen Abstieg weiter in die Ferne zu rücken.